Ein Reiseerlebnis der Musikerin und Liedermacherin Laurie Dameron

Der erste Teil meines Artikels über Kairo endete mit der Beschreibung, wie etwas während meines Aufenthalts in Ägypten in mir heil wurde. Ich bemühe mich noch immer, die richtigen Worte dafür zu finden. Vor meiner Ägyptenreise hatte ich oft bange Gedanken, wenn ich Menschen aus diesem Teil der Welt in den USA sah. Vielleicht waren sie Terroristen.
Nach ein paar Tagen, in denen ich in diese andere, so weit entfernte Kultur eingetaucht war, fing ich an mich wohlzufühlen und diese wunderschönen Menschen für das zu sehen, was sie sind. Am meisten gefiel mir ihr Lächeln. Vielleicht erinnern Sie sich an diese Zeilen in dem Lied von Crosby, Stills, Nash and Young “Wooden Ships”

“Wenn Du mich anlächelst, verstehe ich,
weil das etwas ist,
das jeder überall in der gleichen Sprache tut”

Mir wurde jedesmal warm ums Herz, wenn ich fotografierte und in ein lächelndes ägyptisches Gesicht blickte! Und mir wurde klar, dass, Ägypter ihre Kinder groß ziehen und versuchen, ein gutes Leben zu leben, genau wie alle Menschen in der Welt. Jetzt feiere ich das süße Lächeln jedes Menschen überall!

Die Heilung ging noch weiter. Nach zwei Tagen in Kairo bemerkte ich plötzlich, dass meine chronischen Nackenschmerzen verschwunden waren! Pyramiden-Power? Ich kann gar nicht sagen, wie erleichtert ich mich ohne diese ständigen Schmerzen gefühlt habe! Das hielt bis zwei Wochen nach meiner Rückkehr an. Jetzt kommen sie leider langsam wieder zurückgekrochen.

Die spirituelle Heilung setzte sich auf unserer Segelkreuzfahrt auf einer Dahabiya fort. Das war nach dem 29. Internationalen Kongress von BPW. (Wenn Sie meinen vorhergehenden Artikel gelesen möchten, geben Sie mir bitte Bescheid und ich kann ihn schicken). Ein kurzer Flug von Kairo nach Luxor brachte uns in den Süden, um Johanna Marius zu treffen. Sie ist BPW Mitglied aus Deutschland und Inhaberin von Luxor Sail the Nile. Ihr Partner, Mohmed Morsy, ist ein großartiger Schiffsführer. Sein schönes Lächeln werde ich nie vergessen, auch das von Rabia (einem Crew-Mitglied) und von Mr. T (unserem Ober) nicht. Übrigens, das Essen war ganz ausgezeichnet, frisches Gemüse mit jeder köstlichen Mahlzeit!

Etwas Interessantes lernte ich sofort. Oberägypten liegt im Süden und Unterägypten im Norden, denn der Nil fließt von Süden nach Norden. Meistens weht der Nordwind. Wir segelten also gegen den Strom! Wenn wir keinen Wind hatten, zog uns ein Schleppschiff.

Wir hatten einen fantastischen Ägyptologen an Bord, Mohamed A. Fahmy. Ich glaube er wird eines Tages berühmt sein. Er hat einfach alles: umfassendes Wissen, sieht gut aus, ist freundlich, und ein ausgezeichneter Lehrer und Guide! Er arbeitet an seiner Doktorarbeit in Archäologie und hat uns viel über die Tempel gelehrt, die wir besichtigt haben. Noch ein Grund, warum ich mich so spirituell gefühlt habe: die alten Ägypter waren sehr spirituell und naturverbunden und haben Tiere zu ihren Götter und Göttinnen gemacht.

Ich empfand ein tiefes Gefühl der Ruhe und des Friedens, sobald ich das Schiff betrat. Erst machte ich mir Sorgen, dass ich seekrank werden würde, da der Nil sehr breit ist, aber er fließt ruhig und beständig dahin. Meine Reisefreundinnen bedankten sich überschwänglich bei mir, weil ich vor der Reise recherchiert habe und ihnen dieses Schiff vorgeschlagen habe, anstatt eines großen Kreuzfahrtschiffes. Eine Dahabiya nimmt weniger Passagiere auf (10 anstatt 200), kann dafür aber an Stellen anlegen, an denen Kreuzfahrtschiffe nicht anlegen können. Eine Wanderung durch eine ländliche Gegend war ein Glanzlicht. Wir sahen lachende Buben, die auf ihren Eseln ritten. Dann wanderten wir die Straße entlang durch ein Dorf, wo ein Bauer gerade frische Datteln erntete. Obwohl meine Freundin die Datteln zahlen wollte, bestand er darauf, sie uns zu schenken. Wir gingen an ein paar Schulen vorbei und ich drehte einen Video von Schülern, die “USA, USA, we love you!” riefen. Im allgemeinen scheinen Ägypter die USA mögen, aber drehen ihre Daumen nach unten, wenn das Gespräch auf unseren Präsidenten kommt! Den Rest meiner Bilder/Videos habe ich auf meiner Facebook-Seite gepostet.

Genau wie in Kairo und anderen ägyptischen Städten liegt auch auf dem Land überall Müll vor den Häusern. Meine Freundinnen und ich hatten ein gutes Gespräch, während wir entspannt den Fluss hinauf fuhren. Ägypter haben nicht viel Zeit, über Müll und Umwelt nachzudenken; sie müssen die nächste Mahlzeit auf den Tisch bringen. Mir ist klar, dass wir hier das gleiche Problem haben. Ich glaube, wenn wir keine Gesetze gegen Littering hätten, läge bei uns auch überall Müll. Johanna, die Eignerin des Segelschiffes, setzt sich gegen die Vermüllung ein und ließ den ganzen Uferbereich, an dem das Schiff normalerweise liegt, säubern. Mit den Familien, die am Ufer leben, plant sie ein Projekt, das die Auswirkung von Müll auf die Gesundheit hat (dafür habe ich keine Links). In Qena, einer Stadt in der Nähe von Luxor, gibt es ein Gesetz gegen Litterin, das auch durchgesetzt wird. Das funktioniert großartig. Wenn’s ums Geld geht ……

Johanna hat auch noch ein Women Empowerment Projekt. Sie bezieht Frauen in ihr neues Unternehmen “Luxor Sail the Nile” ein. Ihre Schwägerin, Yamna, wäscht und bügelt für das Schiff. Captain Mohmed brachte die Wäsche früher in eine Wäscherei. Jetzt bringt er sie zu Yamna und sie bekommt das gleiche Geld wie die Wäscherei. Zwei andere Frauen aus der Familie backen Brot, Plätzchen und Petit Four. “Das ist teurer, als wenn wir die Sachen in einem Laden kaufen würden. Aber selbstgebackenes Brot schmeckt einfach besser. Und die Frauen können Geld verdienen.”

Ich muss schon sagen, ich sehne mich nach dieser Ruhe und diesem Frieden. Und ich höre die Nachrichten seltener an. Mit meinem Umweltaktivismus bin ich etwas sanfter geworden. Wie in einem Traum höre ich die moslemischen Gebetsrufe. Jedesmal, wenn ich Gott frage, was ich machen soll, bekomme ich die gleiche Antwort: genieße das Leben, hilf anderen und lerne.

ENDE
oder vielleicht
erst der Anfang!!!

Hier ist der Video von Luxor Sail the Nile

SIE SIND EIN TEIL DER LÖSUNG!!!

Wenn Sie Lauries monatliche Musik und “Green News” erhalten möchten, schreiben Sie bitte an WindchimeL@aol.com
oder besuchen Sie www.LaurieDameron.com

Bitte besuchen und liken Sie https://www.facebook.com/WhatCanIDoSpaceshipEarth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.