Segeln nach Minya Archive - Sail the Nile

Benetze deinen Leib mit dem, was im Inneren des „Sees der Wahrheit“ ist

Benetze deinen Leib mit dem, was im Inneren des „Sees der Wahrheit“ ist

…oder: In vino veritas

Alkohol am Arbeitsplatz? Im Alten Ägypten? Das gibt’s doch nicht! Oder doch? Ein Besuch im Grab des Userhat in Theben-West (Luxor) bringt Gewissheit und ein Blick in die Gesichter der Arbeiter in der Kelter Aufklärung.

Interessiert an noch mehr spannenden Details aus dem Reich der Pharaonen?
Dann segeln Sie mit uns auf der Dahabiya Abundance.
Wir zeigen Ihnen das andere Ägypten abseits der ausgetretenen Pfade: www.minya-segeln.com

Drama am Nil

Drama am Nil

Wir blicken hier auf eine Nymphe in einem gläsernen Sarg, verborgen in einer Nymphengrotte. Hier ruht Isidora, die viel zu früh durch Ertrinken im Nil verstarb. Von Nymphen geraubt, wurde sie selbst zu einer. Dies zumindest berichtet ihr trauernder Vater auf zwei griechischen Epigrammen rechts und links der Eingangswandungen zu ihrer muschelförmig gestalteten Grotte in der Nekropole von Tuna el-Gebel.

Interesse an weiteren Geheimnissen des Alten Ägypten? Dann segeln Sie mit uns nach el-Minia in Mittelägypten: www.minya-segeln.com

Der Ort der Toten – Zawjet el-Meitin (Saujet el-Meitin, زاوية الميتين)

Der Ort der Toten – Zawjet el-Meitin (Saujet el-Meitin, زاوية الميتين)

Dieser vielsagende „Ort der Toten“ ist die Nekropole des antiken Ortes Hebenu, die von der pharaonischen Frühzeit bis in die römische Zeit in Gebrauch war. Während der 3. oder 4. Dynastie errichtete man hier eine kleine Stufenpyramide, die wie die anderen Provinzpyramiden nie als königlicher Begräbnisort gedacht waren, sondern schlicht nur Repräsentationszwecken dienen sollten. Kurze Zeit später erwählten die Gaufürsten des Gazellen-Gaus diesen Ort als ihre letzte Ruhestatt. Und auch heute noch besitzt dieser Ort für die lokale muslimische Bevölkerung große Bedeutung – denn hier ziehen sich – Bienenwaben gleich – abertausende Kuppelgräber am Wüstenrand entlang.

Aber dieser Ort der Toten ist auch ein Ort des Lebens und der Lebensfreude. Dies nicht nur während der jährlich stattfindenden Totenfeste, während derer man die verstorbenen Verwandten besucht, sondern ganzjährig. Denn hier im Ort unterhält der berühmte ägyptische Künstler Hassan el Shark ein kleines Museum, in dem er die Werke seines farbenfrohen Schaffens ausstellt. Bilder, die mit bezwingender Ehrlichkeit den kunterbunten Alltag im ägyptischen Dorf einfangen. Eine mit Pinselstrichen ausgeführte Ode auf das Leben und die Lebensfreude.

Lust bekommen, auch zu Entdeckern zu werden? Dann segeln Sie mit uns von Luxor aus bis nach el-Minia nach Mittelägypten. Nur mit uns sehen Sie in unbekannte Gräber und Tempel, blicken hinter die touristischen Kulissen und bekommen Einblicke in den ägyptischen Alltag: www.minya-segeln.com

El-Minia – Hollywood am Nil

El-Minia – Hollywood am Nil

Keine Stadt in ganz Mittelägypten kann mit einem solchen unbezwingbaren Charme punkten, wie el-Minia. Hier trifft man auf Menschen, die einen mit offener Freundlichkeit und Neugierde empfangen, ohne Vorbehalte und Hintergedanken. Hier lässt es sich an einer der schönsten Uferpromenaden Ägyptens schlendern. Das Herz eines jeden Archäologen und archäologie-begeisterten Besuchers geht in el-Minia auf, denn von hier aus ist es nur ein Katzensprung zu einigen der wirklichen Highlights Ägyptens, wie z.B. den Gaufürstengräber von Beni Hassan, der Stadt des Ketzerkönigs Echnaton,  zu den faszinierenden Grabstätten und abertausenden Tiermumien in Tuna el-Gebel oder den Kuppelgräbern von Zawjet el-Meitin. Hier findet jeder etwas für sich.

Weiterlesen

Unbekanntes Ägypten – Die Felsgräber von Meir

Unbekanntes Ägypten – Die Felsgräber von Meir

Die Felsgräber von Meir zählen mit ihren naturalistischen Darstellungen zu den geheimen Highlights von Mittelägypten. Jedoch verirren sich heutzutage nur selten ausländische Besuchergruppen zu dieser Nekropole, die an einer alten Karawanenroute in der Provinz Assiut liegt. Vollkommen zu Unrecht, denn die Gräber der hier bestatteten Gaufürsten warten mit teils spektakulären Darstellungen auf, die man sonst nirgendwo anders im Niltal zu sehen bekommt. Neben faszinierenden Naturdarstellungen von Zeugung und Geburt verschiedener Wildtiere zeigen die Gräber auch seltene Darstellungen von halbverhungerten und zerzausten Beduinen.

Interesse an weiteren verborgenen Highlights Ägyptens? Dann kommt mit auf eine Entdeckungsreise in das unbekannte Ägypten, denn nur wir segeln abseits der Massen auf den Spuren der frühen Entdecker und Abenteurer.

Die Privatgräber in Theben-West (Luxor) – Zeitkapseln in die Vergangenheit

Die Privatgräber in Theben-West (Luxor) – Zeitkapseln in die Vergangenheit

Auch nach mehr als 3000 Jahren erstrahlen die Wandmalereien in den Gräbern der ägyptischen Oberschicht noch in ihrer alten Farbigkeit. Ganz im Gegensatz zu den Darstellungen in den weitaus bekannteren Gräbern im Tal der Könige zeigen diese jedoch nicht nur Szenen aus dem Jenseits, sondern v.a. auch aus dem Diesseits. Sie bilden das rege Treiben an den fruchtbaren Ufern des Nils ab, gewähren Einblicke in das Leben und Sterben der Menschen, in deren täglich Freud und Leid sowie in den teils harten Alltag.

Meist alterslos – mit vollem Haar und faltenfrei – erscheinen die Grabbesitzer und ihre Familienangehörigen in den Grabbildern. Nur ganz selten hat man die Möglichkeit, auch hinter die „glatte“ Fassade zu blicken. So entdeckt, wer genau hinschaut, im Grab des Rechmire einen unrasierten Maurer mit weißem Brusthaar oder im Grab des Ramose barbusige Klageweiber, deren Oberweiten deutlich der Zeit oder Schwerkraft Tribut zollen.

Aber nicht nur die Zeichen des Alters lassen sich hier und da entdecken, sondern auch von Krankheit und Leid. So ist einer der Barbiere im Grab des Userhat von der Kinderlähmung gezeichnet – sein verkürztes Bein gibt eindrücklich Zeugnis davon. Weniger tragisch, aber nicht minder bewegend ist eine Darstellung im Grab des Menena, bei der ein Mädchen einem anderen einen eingetretenen Dorn aus dem Fuß zieht.

Aber der Alltag am Nil war nicht nur schwer, sondern bot auch viele Möglichkeiten für Müßiggang. Dies dachten sich auch die Kelterer im Grab des Userhat und sprachen noch während der Arbeit in der Weinkelter dem süßen Traubensaft kräftig zu. Nun hängen sie lallend – für alle Ewigkeit konserviert – in den Seilen.

Wollen auch Sie einen Blick auf das Leben am Nil werfen? So, wie es heute ist und vor Jahrtausenden war? Kommen Sie nach Luxor, wir nehmen Sie mit auf eine unvergessliche Reise.

Märchenhafte Kulisse von 1001 Nacht

Märchenhafte Kulisse von 1001 Nacht

In der märchenhaften Kulisse von 1001 Nacht geht es zu spektakulären Tempeln und Gräbern aus der Pharaonenzeit ebenso wie auch zu beeindruckenden Klöstern und Kirchen aus der Frühzeit des Christentums.

Dies sind nur einige der atemberaubenden Sehenswürdigkeiten, die wir auf unserer Kreuzfahrt von Luxor nach el-Minia sehen werden:

Geheimnisvolles Ägypten

Geheimnisvolles Ägypten

Im stilvollen Ambiente der Dahabiya Abundance reisen wir abseits des Massentourismus‘ auf den Spuren der frühen Entdecker und Abenteurer von Luxor aus nach Norden bis in das mittelägyptische el-Minia. In der märchenhaften Kulisse von 1001 Nacht geht es zu spektakulären Tempeln und Gräbern aus der Pharaonenzeit ebenso wie auch zu beeindruckenden Klöstern und Kirchen aus der Frühzeit des Christentums. An den grünen Ufern des Nils gewinnen wir Einblicke in das Leben und den Alltag der heutigen Niltalbewohner, die uns mit großer Gastfreundschaft überall willkommen heißen werden.

Kommen Sie mit auf eine unvergessliche Reise in den Orient.

Luxor nach el-Minia 10. November - 20. November 2019
El-Minia nach Luxor 21. November - 30. November 2019

Buchungsfrist: 31. August 2019

Erfahren Sie mehr unter http://minya-segeln.com